Mischa Kuball - Jüdisches Museum Berlin - Photography

New photography series by Alexander Basile
“watching the spectator watching art”
for Mischa Kuball’s Res.o.nant exhibition
at Jüdisches Museum Berlin

Jewish Museum Berlin“RES·O·NANT” BY MISCHA KUBALL

The Jewish Museum Berlin is exhibiting res·o·nant – a walk-through light and sound installation by the Düsseldorf conceptual artist Mischa Kuball. Kuball created the installation specially for the new exhibition space on the lower ground floor of the Libeskind building. Covering a total floor space of more than 350 square meters, res·o·nant incorporates two of the five vertical voids that perforate the Museum building. These symbolically laden empty spaces form the starting point for the artist’s work, which refers to the materiality, effect and signification of the voids. Museum visitors will thus have the opportunity to re-discover these two voids, which have become something of a Museum trademark since the opening of the Museum in 2001.

In these rooms with 24-meter-high ceilings, rotating projectors cast light fields in the form of the outline of the voids onto walls and ceiling. By means of rotating mirror elements and stroboscopic light impulses, there arises, in the words of the artist, a “resonance between architecture and skin.” As an important element of the installation, several loudspeakers, distributed throughout the room, loop a series of 60-second-long sound clips – so-called Skits – which were composed specially for res·o·nant by more than 180 musicians.

Moreover, interventions expand the installation into the public space. Through projections of the Void outlines, the work connects urban Berlin with the museum space, thus overcoming physical boundaries.
Text by Robert Schulte – Spike Magazine

Alexander Basile - YOU is always someone else - exhibition - Stefan Schuelke Fine Books

YOU is always someone else - Exhibition

Alexander Basile
YOU is always someone else

Photoszene Festival 2018 21.09.2018 till 06.10.218
Stefan Schuelke Fine Books
Palmstraße 14
Cologne

In seiner Ausstellung YOU is always someone else richtet Alexander Basile den Blick auf das
eigene Archiv aus den vergangenen zwanzig Jahren, um einen Dialog zu starten – zwischen den
eigenen Aufnahmen miteinander, aber auch zwischen den Betrachter*innen und ihrem
Bildgedächtnis, zwischen formalen, kompositorischen oder motivischen Momenten, die er durch
die einfachste Form der Collage, der Kombination von zwei Bildern, gegenüberstellt. Statt in einer
neuen Werkserie nach dem vielbeschworenen „Neuen“ zu suchen, sucht er es in dem, was schon
da ist, und öffnet eine neue Blickweise auf das Vorhandene.
So wie Basile in seiner Arbeit keine Trennung zieht, zwischen freien Projekten und
Auftragsarbeiten, inszenierten Werbekampagnen und flüchtigen Handyfotos, Dokumentarfilm oder
experimentellem Versuch, verschwimmt in den Arbeiten der neuen Serie Plates (Archive 1998 -
2018) auch die Grenze zwischen den verwendeten Techniken: Aufnahmen mit der Großbildkamera
– das Werkzeug der erhabenen, nüchtern-dokumentarische Architekturfotografie, die dank Bernd &
Hilla Becher und ihren Schülern den Weg in die Kunst gefunden hat, trifft auf Digitalfotografie,
Handy-Snapshots auf Kleinbildästhetik. Basile befreit die Formate aus ihren Schubladen und bricht
mit der Erwartung an Auftragsarbeit versus freie Kunst – das Foto steht im Vordergrund, nicht sein
Zweck.

Immer entsteht durch die Überlagerung zweier Bilder ein neues Bild. Auf einmal erkennt man die
Ähnlichkeit zwischen dem Tattoo eines Mädchens und dem Graffiti auf einer Häuserwand in New
York City. Hier kommt auch der Titel der Ausstellung ins Spiel. YOU is always someone else ist
angelehnt an den Titel eines Dokumentarfilms über den niederländischen Künstler Bas Jan Aders,
Here is always somewhere else, der sich in seinem Werk bis zu seinem frühen Tod mit der Frage
nach der Identität und der Suche nach dem Platz in der Welt beschäftigte. Basile adressiert mit der
Betonung auf YOU den Shift zwischen zwei Perspektiven – das Gegenüber, aber auch die eigene
Person, die immer wieder neu sieht und neu gesehen wird.
Das Prinzip der Collage durch Überlagerung und der Auseinandersetzung mit dem eigenen Archiv
setzt Basile auch im zweiten Teil der Ausstellung fort. In der Buchinstallation kombiniert er
Fotobücher aus seiner Sammlung, die für seine Arbeit und sein Verständnis von Fotografie
prägend waren, mit eigenen Fotografien, sucht nach Bezügen und Verwandtschaften und lässt die
Bilder erneut in Dialog treten. Statt seine Referenzen und Einflüsse als Künstler zu verschleiern
werden sie Teil einer Arbeit und geben gleichzeitig Anstoß für eine Betrachtung des Mediums
Fotografie und der Wandlungen und Entwicklungen, die dieses im Laufe der letzten dreißig Jahre –
aus dieser Zeit stammen die ausgestellten Bücher – vollzogen hat. Der Übergang von analog zu
digital, von Film zu Chip, von subjektiv zu objektiv, vom 90er-Jahre-Look zu dessen Revival. Ein
kurzes Kapitel, wenn man die 185-jährige Geschichte der Fotografie betrachtet, aber eins, in dem
sich das Medium neu erfunden hat.

Text: Leonie Pfennig
Ausstellungsansichten: Niels Mlynek

Mischa Kuball - Jüdisches Museum Berlin - Photography

Alexander Basile - YOU is always someone else - exhibition - Stefan Schuelke Fine Books

YOU is always someone else - Exhibition

Das Künstlerprofil im Zeitalter von Katzenvideos - LECTURE

MARCELO BURLON FW 2018 - Fashion Film

a Glimpse by Alexander Basile

a glimpse - short film

Morgan - short film

Alexander Basile for Marcelo Burlon

marcelo burlon - fashion film

BEST DOCUMENTARY FILM - LISBON 2018

AlexanderBasile

SHOWREEL 2018

It's an analogue world

MONCLER - fashion film

Marcelo Burlon - fashion film

GET USED TO IT - documentary

San Francisco Dance Film Festival 2017 - official selection

Hugo Boss - fashion film

RANDLAND - exhibition

CAMERA AUSTRIA - publication

L'UFFICIO - film

HERMÈS - film

Entering A Gallery - video

Absolute Event Horizone - exhibition

How Things Shouldn't Be Done - exhibition

a possible scenario - film

Landscapes of Desire - book

Kölnischer Kunstverein - talk

UNSEEN Dummy Award - nomination

UNSEEN, Installation 2014

A Trustful Invitation - exhibition

The Plantation Studio - interview

DIE AUSSTELLUNG - exhibition

HAYY - a self taught musical - film

untitled, 2014 - exhibition

WISH YOU WERE HERE - book

EMERGING SCULPTURES - publication

untitled, 2013 - exhibition

CRISIS - video

Monopol - interview

SSZ SUED - curatorial project

Das Blut an meinen Händen - exhibition

Emerging Sculptures - exhibition

VOM PHOTO - exhibition

Dazed&Confused - interview

Ed van der Elsken photobook study - exhibition

SEKONIC - publication

Performances sind ok, muss man nicht so viel mitbringen, machen einen aber schon krass nervös. Weiß auch nie wie die so werden. Aber das ist ganz gut daran. - performance

Monopol - interview

Fotografie ist im besten Fall eine gut gemeinte Illusion - performance

Hidden Magazine Tokyo - interview

Code Magazine - interview

Klärendes Gespräch, Badischer Kunstverein - performance

VOM PHOTO - Photomuseum Thessaloniki - exhibition

Emerging Sculpture 4 - video

Powerplay - Badischer Kunstverein, Karlsruhe

Frido Fiebinger for Kingpin Magazine - photography

Plattform - Fotomuseum Winterthur - selected

Carhartt WIP - campaign

Auf jeden Fall - Nikki Bogart Galerie - performance

So lange niemand die Lichthupe zieht, driftest du nach rechts,Museum Ludwig - performance

Jamie Smith, the XX - photography

VOM PHOTO - Bundeskunsthalle Bonn - exhibition

DIRT OLLIES - publication

Skateboarder acting in space - photography

Cognitive mapping São Paulo - photography